Fazit #28DaysofBlogging 2019

Fazit zu #28DaysofBlogging 2019

Wie immer vergeht die Zeit wie im Flug und das gerade noch so neue Jahr ist gar nicht mehr so neu. Und da nun auch der Februar und damit die diesjährige #28DaysofBlogging-Challenge vorbei ist, wird es Zeit ein kleines Fazit zu ziehen.

Meine Beiträge zu den #28DaysofBlogging 2019

Tag Kategorie Titel
8 #28DaysofBlogging 2019 here we go!
10 Der Traum vom eigenen Fohlen – Optimale Voraussetzungen [Teil 1]
12 So einfach landet Dein Pferd nach dem Sprung im richtigen Galopp
13 Auf alle Fälle vorbereitet dank Notfallkarte [Freebie]
14 Die richtige Turniervorbereitung + gratis Turniercheckliste [Freebie]
17 Der Traum vom eigenen Fohlen – Eignung der Stute zur Zucht [Teil 2]
19 Meine Lieblingstools als Blogger
21 12 Tipps für besseres Parcours besichtigen
22 Darum ist mein Leben ohne Hunde sinnlos
24 Der Traum vom eigenen Fohlen – die passende Deckhengst [Teil 3]

Wenn plötzlich alles dazwischen kommt

Wie man richtig sieht, habe ich am Ende im Schnitt nicht mal an jedem zweiten Tag ein Blogbeitrag hochgeladen. Mein Redaktionsplan für den Februar stand schon Ende Januar, nur mit dem vorproduzieren haute das irgendwie nicht ganz so hin. Zu allem Übel erwischte mich dann Ende Januar noch dieser blöde Grippevirus und ich war die komplette erste Februarwoche außer Gefecht gesetzt.

Nun gut, dachte ich mir und startete einfach am achten mit der Challenge. Da aber natürlich nicht nur offene Blogbeiträge auf meiner ToDo-Liste standen, sondern auch noch jede Menge anderer Kram, der einfach etwas höher priorisiert ist als mein Blog, war auch in den darauf folgenden Tagen immer wieder mal eine Lücke im Plan. Ende Februar wurden die Lücken dann leider nochmal größer, da hier spontan einige wichtige Termine in meinen Kalender rutschten.

Abseits vom eigenen „Scheitern“ wollte mir dann auch noch Facebook einen rein drücken und so konnte ich meine Beiträge gar nicht in der gemeinsamen #28DaysofBlogging-Gruppe teilen. Immerhin habe ich zwischendurch immer Mal eine ruhige Minute gefunden um wenigstens bei meinen fleißigen Blogger-Kollegen den ein oder anderen Beitrag zu kommentieren.

Mein persönliches Fazit

Mein Fazit für dieses Jahr ist wohl eher Zwiegespalten. Zum einen habe ich ganz offensichtlich die Challenge nicht mal zur Hälfte geschafft. Außerdem sollte auch eigentlich im Februar schon meine Click & Trick-Reihe starten, die aber aus Zeitgründen jetzt auf März verschoben ist.

Auf der anderen Seite habe ich noch zusätzlich zwei Freebies erstellt und endlich mal mein Newsletter eingerichtet. Gerade nach meiner Grippe habe ich tatsächlich sogar nochmal den ganzen Redaktionsplan überarbeitet. Tatsächlich fielen mir die Hundethemen in letzter Zeit immer schwieriger. Mir sind diesbezüglich momentan irgendwie die Themen etwas ausgegangen, beziehungsweise fehlt mir die Motiviation und der Impuls etwas zu den anderen Themen zu schreiben. Also habe ich den Hundecontent für die nächsten Wochen etwas reduziert und den Reitsportcontent etwas erhöht. Hier habe ich momentan einfach so viele Ideen und genug zu sagen um den ein oder anderen interessanten Blogbeitrag damit zu füllen.

Außerdem habe ich im Hintergrund fleißig an zwei neuen Projekten gearbeitet, die in der kommenden Woche sogar schon online gehen können. Die haben natürlich auch einiges an Zeit und Nerven gekostet, weshalb sicher immer mal ein Blogbeitrag vom Tisch gerutscht ist.

Zum Schluss noch kurz ein Wort zu Social Media – mein Plan war es ja, auch hier vorzuproduzieren, was am Ende natürlich mal wieder überhaupt nicht geklappt hat. Allerdings habe ich mir die Zeit genommen um meine Social Media-Strategien zu überarbeiten und bin gespannt ob und in wie weit das ganze Früchte tragen wird.

Ich hoffe sehr, dass es nächstes Jahr wieder eine #28DaysofBlogging-Challenge geben wird – denn alle guten Dinge sind ja bekanntlich drei und vielleicht schaffe ich es ja dann auch mal mit den 28 Beiträgen in einem Monat.

28DaysofBlogging 2019

#28DaysofBlogging 2019 here we go!

Bereits letztes Jahr war ich bei der #28DaysofBlogging Aktion – ins Leben gerufen von der lieben Nia – dabei und auch dieses Jahr möchte ich mich einen Monat lang dieser kleinen Challenge widmen.

Mein Plan für #28DaysofBlogging 2019

Wenn man sich mein kleines Fazit aus dem letzten Jahr durchliest, war es gerade am Anfang des Monats wirklich nervenaufreibend und einige Tage sind ausgefallen. Das soll dieses Jahr natürlich nicht passieren und ich bin auch ein paar Tage früher dran, als im vergangenen Jahr. Der Redaktionsplan für den gesamten Februar steht also schon und ich habe jetzt – während ich diesen Beitrag hier gerade schreibe – noch knapp zwei Wochen Zeit, bevor die Challenge richtig los geht.

Ehm okay… Jetzt ist es plötzlich der 08.02.2019 und der erste Beitrag hier geht gerade online? Tja… Wie immer kommt doch was dazwischen, wenn es einem gar nicht in den Kram passt. Zum Beispiel eine fiese Grippe, die mich eine Woche aus dem Leben genommen hat. Da für mich auch der Social Media Teil zur Challenge gehört, habe ich mich entschlossen, meine Beiträge aufzuschieben und erst zu veröffentlichen, wenn ich wieder gesund bin.

Inhaltlich wird es natürlich wieder viele Beiträge zu den Themen Hund und Reitsport geben. Ein paar Beiträge zum Thema Lifestyle stehen aber auch noch zur Wahl. Ansonsten freue ich mich besonders darauf diesen Monat meine Click & Trick Reihe richtig anzugehen – heißt Mittwochs gibt es ein Video auf YouTube plus den ausführlichen Beitrag hier auf dem Blog. Da ich das als zwei Beiträge zähle, bleibt der Montag sozusagen mein beitragsfreier Tag.

Außerdem möchte ich meinen Content auf den Social Media Kanälen – vorallem Instagram – ein bisschen mehr vorausplanen. Ich habe nichts gegen spontane Posts, aber oft fehlt mir einfach die Inspiration, die Zeit und Lust für die Bildbearbeitung oder ich vergesse es schlichtweg.

Wie ihr also merkt, ist mein große Ziel dieses Jahr mich besser zu organisieren und Beiträge und Content vorzuproduzieren. Ich bin schon hoch motiviert und freue mich wieder auf einen Monat vieler toller Beiträge meiner Bloggerkollegen und dem Erfahrungsaustausch.

Teilnehmer der #28DaysofBlogging 2019

#MeettheBloggerDE 2018

Das war #MeettheBloggerDE 2018

Relativ kurzfristig habe ich von der #MeettheBloggerDE Instagram Challenge von Anne Häusler mitbekommen und kurzentschlossen mitgemacht. Zwei Wochen täglich ein Beitrag auf Instagram zu einem bestimmten Thema posten und dabei ganz viele tolle andere Blogger entdecken. Leider habe ich nur die erste Woche durchgehalten, aber weil mir die Challenge so unfassbar viel Spaß gemacht hat, gibt es hier eine Zusammenfassung für alle Nicht-Instagramer (ihr findet uns dort unter @equi_cani). Außerdem sind die vielen, liebevoll geschrieben Beiträge viel zu schade, dass sie in der Instagram-Versenkung untergehen.

Tag 1 – Du

Wie alles began Zeit zu entspannen Kooperationen EQUNITY Bücher, Blogs & Podcasts Darüber blogge ich Ohne...kann ich nicht leben Trainingstagebuch EQUNITY Branding Stories: Ein Tag im Leben von... Danke Helfer Pinterest EQUNITY Notizbücher & Listen Inspiration Träume & Pläne

Durch Zufall habe ich von der #MeettheBloggerDE Instagram Challenge von @annehaeusler gehört und dachte mir spontan: Da machst Du mit! Die nächsten zwei Wochen könnt ihr also mich, meinen kleinen Blog & alles drumherum noch ganz viel besser kennenlernen.

Und heute fangen wir an mit – mir! Hier liest man ja meistens mehr über meine beiden Hundemädels Brooke & Ivy. Ab und an schummel ich mich auch mal mit ins Bild oder ihr entdeckt mich in den Instagram Stories. Die Person die also hier hinter steckt bin ich – Alina, 26 Jahre alt, leidenschaftliche Reiterin, stolze Hundemama, Musikliebhaberin, Hobbyfotografin und Teilzeit-Zockermädchen (alias Wutprinzessin).

Jetzt würde mich natürlich auch total interessieren, wer hier überhaupt meine Follower sind. Also wenn ihr Lust habt, stellt euch doch mal kurz in den Kommentaren vor!

Tag 2 – Wo

#MeettheBloggerDE 2018

Keine Sorge, es hat nicht nochmal geschneit. Aber ich brauchte ein Foto, dass zur heutigen #MeettheBloggerDE Frage passt: Wo?

Ursprünglich kommen wir aus dem schönen Hessen – ziemlich mittig aus dem Vogelsbergkreis. Also direkt vom Dorf; mit vielen Wiesen,
Feldern und Wäldern rundherum. Letzten Sommer sollte es dann eigentlich für uns in den Norden Deutschlands gehen. Aber es kommt ja bekanntlich immer alles anders als geplant.

Also leben wir aktuell in der Schweiz – an dieser Stelle auch ein Grüezi an alle #MeettheBloggerCH ! Allerdings – und hoffentlich auch nicht mehr in so ferner Zukunft – geht es für uns dann doch wieder zurück nach good old Germany. Wohin genau? Wissen wir noch nicht. Aber mein Zuhause ist sowieso immer da, wo meine beiden Hundemädels sind.

Tag 3 – Wie alles begann

#MeettheBloggerDE 2018

Tag 3 der #MeettheBloggerDE – Wie alles began. Tja, und das ist eigentlich ganz einfach. Denn alles began mit der Geburt dieser kleine Zaubermaus – Brooke. Am 15.09.2014 geboren, hat sie mein Herz im Sturm erobert und begleitet mich seitdem als mein treuer Seelenhund. Mit ihrem Einzug wuchs das Bedürfnis ihre ganze Entwicklung in Foto-, Film- und Schriftform festzuhalten. Außerdem war ich mit meinem Ersthund andauernd auf der Suche nach Infos, Tipps und jeder Menge Austausch unter Hundehaltern. So startete ich relativ schnell unseren Blog – der heute unter www.equi-cani.de zu finden ist.

Mittlerweile ist daraus viel mehr, als nur ein schönes Tagebuch geworden. Und wir sind natürlich um eine treues Aussiemädchen gewachsen, Ivy gehört ja seit März 2016 auch zu unserem kleinen Rudel. Neben dem ganzen Rattenschwanz an Social Media Accounts – ihr findet uns nämlich nicht nur hier [auf Instagram], sondern auch auf Facebook, YouTube, Twitter und Pinterest – gibt es mittlerweile noch meine Fotografieseite und mein neustes Herzensprojekt: die Equnity. Eine Community für alle Pferdefreunde und Reitsport-Blogger (www.equnity.de). An allem Schuld ist also diese kleine Pummelfee gewesen.

[dfads params=‘groups=164&limit=1&orderby=random‚]

Tag 4 – Zeit zu entspannen

#MeettheBloggerDE 2018

An Tag 4 der #MeettheBloggerDE Challenge geht es um Entspannung. Mein größter Ausgleich und das beste Mittel um für mich den Kopf von allem freizubekommen ist die Reiterei. Und meisens auch keine entspannten Runden durch’s Gelände, sondern richtig intensives Training. Dabei muss ich mich so konzentrieren, dass ich endlich alle anderen Sachen die so in meinem Kopf herumspucken vergesse. Entspannung und Training? Ja, es klingt ein wenig verdreht, aber für mich funktioniert es so. Beziehungsweise bin ich danach dann endlich mal so platt, dass ich wirklich mal entspannt Musik hören oder ein Buch lesen kann.

Da ich die Reiterei gerade leider nicht habe, sind natürlich auch die beiden Aussiemädels mein Ruhepol. Allerdings fällt es mir immernoch sehr schwer bei Spaziergängen einfach nicht über drölfzig-tausend Dinge gleichzeitig nachzudenken. Daher freue ich mich endlich auf das wunderbare Wetter, damit wir wieder fleißig ein paar Jogging-Runden drehen können die mich mal wieder richtig auspowern. Aber was ist für euch die beste Zeit zum Entspannen? Einfach faulenzen oder ist es wie bei mir, einfach mal das Gedankenchaos kurz zur Seite zu schieben?

Tag 5 – Bücher, Blogs & Podcasts

#MeettheBloggerDE 2018

Die heutige Frage der #MeettheBloggerDE Challenge dreht sich heute um Bücher, Blogs und Podcasts.

Büchertechnisch bin ich am liebsten im Bereich Fantasy Romane unterwegs. Meine letztes Buch war „Lord of Shadows“, die Nachfolgereihe von „City of Bones“. Allerdings komme ich leider viel zu selten zum lesen. Wenn es mich dann aber mal packt, dann verschlinge ich auch so einen dicken Schinken in 2 Tagen.

An Blogs verfolge ich tatsächlich keinen wirklich tagtäglich. Ich lasse mich vielmehr von Pinterest inspirieren und stoße immer wieder auf tolle Blogbeiträge. Oder eben wenn ich auf Instagram oder Facebook von anderen Bloggern von ihren neuen Beiträgen erfahre. Thematisch interessiere ich mich für Blogs über Hunde- und Reitsportthemen bis Marketing-Tipps etc.

Podcasts sind momentan wahrscheinlich fast mein Lieblingsmedium. Gerade auf meinen vielen langen Autofahrten höre ich zum Beispiel gerne den Podcast von „Pawsitive Life“ oder den „Beste Freundinnen“-Podcast. Könnt ihr noch weitere tolle Blogs oder Podcasts empfehlen? Ich bin gespannt auf eure Empfehlungen!

Tag 6 – Darüber blogge ich

#MeettheBloggerDE 2018

Ich hoffe ihr hattet alle einen traumhaft sonniges Wochenende! Wir machen heute weiter mit dem Thema „Darüber blogge ich“ bei der #MeettheBloggerDE Challenge. Angefangen habe ich mit verschiedenen Themen rund um den Hund, welche auch heute noch der Schwerpunkt meines Blogs sind. Vom Welpenwahnsinn, über DIY Ideen bis Hundesport findet man mittlerweile so einige Beiträge auf dem Blog. Außerdem arbeite ich momentan mit Hochdruck daran unseren YouTube Kanal mal wieder abzustauben um dort bald mal meine Click&Trick-Reihe anzufangen.

Auf dem Blog gibt es aber mittlerweile noch zwei weitere große Rubriken. Das wäre zum einen der Lifestyle-Bereich wo ihr aktuell einige Beiträge zum Bullet Journal und zur Fotografie findet. Dann gibt es noch die Rubrik Reitsport, wo ich nun – vorallem auch im Zusammenhang mit meinem neuen Blog-Community-Projekt – wieder regelmäßig Beiträge schreibe.

Lange hatte ich überlegt, ob ich die Blogthemen trenne bzw. mich auf eines fokussiere. Denn es heißt ja immer wieder, man soll sich eine bestimmte Zielgruppe raussuchen. Aber ich blogge ja hauptsächlich aus Spaß an der Freude und habe mich dadurch immer irgendwie blockieren lassen. Deshalb findet man mittlerweile eben die drei Hauptkategorien auf dem Blog und ich bereue diese Entscheidung in keinem Punkt. Verratet mir doch in den Kommentaren gerne mal euren Blog, falls ihr einen habt!

Tag 7 – Ohne … kann ich nicht leben

#MeettheBloggerDE 2018

Die nächste Frage der #MeettheBloggerDE Challenge ist schnell beantwortet: ich kann nicht ohne meine beiden Aussiemädels leben. Sie versüßen mir jeden Tag und zaubern mir immer ein Lächeln ins Gesicht.

Natürlich gibt es dann auch mal die Momente, an denen man sie am liebsten an der nächsten Straßenlaterne aussetzen würde. Aber mit einem entschuldigenden Hundeblick ist dann schnell wieder alles vergessen und es wird zusammen gekuschelt und gespielt.

Fazit nach #28daysofblogging

Fazit nach #28daysofblogging

Vor etwas über einem Monat habe ich mich relativ kurzfristig dazu entschieden bei den 28 Days of Blogging mitzumachen. Also den ganzen Februar über täglich einen Blogbeitrag veröffentlichen. Jetzt ist es schon März, die #28daysofblogging vorbei und es wird Zeit ein Fazit zu ziehen.

Meine Beiträge zu den #28daysofblogging

Zunächst einmal hier eine Übersicht zu meinen Beiträgen der #28daysofblogging.

Tag Kategorie Titel
1 28 Days of Blogging – Mit Vollgas durch den Februar!
2 Tipps für schönere Fotos mit Einsteiger-Spiegelreflexkamera und Kit Objektiv
3 Brooke wird Kamerahund | Flashback Januar 2016
5 Zweithund – War es die richtige Entscheidung?
7 Brooke erkundet die Welt | Flashback 12 Wochen alt
8 Warum ich angenfangen habe zu bloggen
12 5 Dinge, die ich beim nächsten Welpen anders machen werde
13 5 Facts about Brooke – Team EquiCani stellt sich vor
15 Australian Shepherd Brooke | 9 Monate
16 How to: Fotografieren im manuellen Modus
17 Australian Shepherd Brooke | Geburtstagsvideo 1 Jahr
18 3 Übungen für mehr Rhythmus im Parcours
19 Brooke’s erste Tunnelcup | Tag des Hundes 2016
20 5 Facts about Ivy – Team EquiCani stellt sich vor
21 Agility Training | Australian Shepherd Brooke
22 Wann ist Tierphysiotherapie sinnvoll?
23 Mein Teleobjektiv für Bewegungsfotos: Canon EF 70-200mm f/4L USM
24 Australian Shepherd Ivy schnuppert Agility-Luft
25 Plan with me: March
26 Unsere liebste Hundesportart: Agility
27 Vero – true social: Die Instagram-Alternative?

Planung, Motivation und Kreativität

Wie man vielleicht schon an der Liste oben erkennt, insgesamt ist eine Woche im Februar ausgefallen. Vorallem am Anfang habe ich einfach keinen Rhythmus gefunden. Da ich mich relativ kurzfristig dazu entschieden habe bei den #28daysofblogging mitzumachen, hatte ich natürlich kaum Beiträge vorgeschrieben. Dann war ich direkt am Anfang vom Februar eine Woche unterwegs und habe es einfach nicht geschafft regelmäßig zu schreiben.

Worauf ich aber stolz bin – dass ich trotzdem weiter gemacht habe und tatsächlich gegen Ende jeden Tag einen Beitrag raushauen konnte. Durch das viele Schreiben habe ich auch gemerkt, wie es meine Kreativität steigert und mir beim bloggen schon wieder Ideen für weitere Beiträge in den Sinn kommen. Demnach ist mein Redaktionsplan für die nächsten Wochen auf jeden Fall randvoll gefüllt mit neuen Beitragsideen. Die Planung an sich läuft also sehr gut – an der Umsetzung hapert es dann doch hin und wieder. Gerade wenn ich viel unterwegs bin, haut es mich immer wieder etwas aus meinem Rhythmus heraus.

Ein Ziel war es auch, die ersten Beiträge zum Thema Reitsport zu verfassen und im Februar ist auch tatsächlich mein erster Beitrag dazu online gegangen. Außerdem habe ich noch ein neues Projekt im Bezug auf den Reitsport in Angriff genommen. Das wird auch hoffentlich in den nächsten Wochen endlich durchstarten. Darauf freue ich mich auch sehr und bin gespannt, wie es ankommt!

Was richtig in die Hose gegangen ist, ist das regelmäßige Posten auf Instagram. Vorallem weil mir irgendwie dieser Algorithmus total auf den Zeiger geht. Man hat einfach das Gefühl hat, dass die Zeit und Mühe die man hineinsteckt irgendwie nicht wirklich ankommt. Mal sehen wie sich das in nächster Zeit entwickelt. Vero werde ich auf jeden Fall in nächster Zeit auch mal intensiver ausprobieren.

Die gute Planung, Motivation und Kreativität bleiben mir nun hoffentlich erhalten! Denn das regelmäßige Bloggen macht mir ja auch super viel Spaß. 🙂

Vero - True Social: Die Instagram-Alternative?

Vero – True Social: Die Instagram-Alternative?

Seit einigen Tagen verbreitet sich die App Vero – True Social wie ein Lauffeuer durch die Bloggerszene. Ich bin ja eher nicht so jemand, der direkt auf den nächsten Trend aufspringt. So habe ich zum Beispiel auch die Hochzeit von Snapchat irgendwie verpasst. Aber bei Vero versuche ich es tatsächlich mal. Wieso, weshalb und was Vero überhaupt ist, erfahrt ihr in diesem Blogpost.

Der Instagram-Algorithmus

Instagram schraubt ja schon seit Jahren – ebenso wie Mutterkonzern Facebook – an seinem Algorithmus. Kurz und knapp: die Beiträge werden nicht mehr in einer zeitlichen Reihenfolge angezeigt, sondern nach den „Vorlieben“ des Nutzers und vorallem auch nach dem höheren Marketingbudget. Wo man sich als kleiner Blogger früher eine tolle Reichweite aufbauen konnte, ist es heute ein richtiger Kampf. Und sind wir mal ehrlich – das macht kein Spaß und für die meisten von uns ist es wahrscheinlich auch nur ein Hobby.

Instagram du nervst! Vero - True SocialMit viel Herzblut und Schweiß habe ich im Sommer letzten Jahres täglich mehrere Fotos gepostet, kommentiert, geliked und bin dreimal im Kreis gesprungen, wenn ich mein Follower-Zuwachs-Ziel erreicht hatte. Das war noch vor der Änderung des Algorithmus im Januar. Seitdem habe ich da Gefühl, ich komme nicht voran.

Okay, ich gebe zu: ich war im Winter einige Wochen nur sporadisch aktiv. Aber Bloggen ist mein Hobby und das reale Leben geht nunmal vor. Dank der #28daysofblogging wurde ich auch wieder auf Instagram aktiver. Aber von Reichweite brauch man hier nicht mehr sprechen. Eher davon, dass mir tagtäglich ein Haufen Bots folgen, die ich in mühseliger Kleinstarbeit blockiere und melde.

Ja, Instagram war nie wirklich ein großer Traffic-Lieferant für meinen Blog. Und wenn ich in Facebook meine Beiträge nicht in verschiedenen Gruppen teilen würde, wäre die Zahl dort wohl auch noch geringer. Pinterest ist hier defintiv mit Abstand die Nummer 1. Sicherlich sollte man nicht so auf die Zahlen schauen – aber es ist einfach nur traurig wenn die Bilder und Posts einfach nicht gesehen werden. Denn was ich an Instagram und Facebook eigentlich so mag ist der Austausch der entsteht. Und dieser geht gerade gegen null.

Aber auch als Nutzer bin ich von Instagram mittlerweile tierisch genervt. Mal abgesehen von den ganzen Werbeposts, die mittlerweile meine Timeline bombadieren, sehe ich Bilder von vor 6 Tagen. Und wenn ich ein Schönes like, bekomme ich direkt noch 5 weitere Bilder des Nutzers angezeigt. Ich weiß ja nicht, aber eine reele zeitliche Timeline bevorzuge ich da tausendmal lieber!

Vero – True Social

Und da kommt Vero ins Spiel – diese App, die gerade richtig viral geht. Und das tatsächlich, nachdem sie schon seit einigen Jährchen auf dem Markt ist. Vero ist ähnlich wie Instagram und Facebook. Man kann Bilder teilen, aber auch Links, Orte und sogar Musik, Filme und Bücher. Ebenso kann man seine Beträge mit Hashtags versehen um auch darüber gefunden zu werden.

Vero ist auch ein Soziales Netzwerk indem man anderen Nutzern nicht nur folgen, sondern diese eben auch als Freunde hinzufügen kann. Dabei kann man diese auch noch in „Enge Freunde“, „Freunde“ und „Bekannte“ einordnen. Das ganze dient später bei Bedarf der Sichtbarkeit der eigenen Posts. Hier könnt ihr nämlich einstellen ob alle eure Follower die Beiträge sehen können oder eben nur ein bestimmter Freundeskreis.

Vero - True Social: Die Instagram-Alternative? Vero - True Social: Die Instagram-Alternative?

Der wohl ausschlaggebenste Punkt warum Vero gerade so die Türen eingerannt werden ist, dass es hier keinen nervigen Algorithmus gibt. Die Posts werden tatsächlich nach ihrer Veröffentlichungszeit in der Timeline sortiert.

Die Aufmachung ist meiner Meinung nach ganz hübsch und modern. Allerdings merkt man gerade den großen Ansturm und dadurch einigen Serverproblemen. Das heißt es kommt teilweise zu ziemlich langen Ladezeiten und App-Abstürzen. Allerdings ist die App noch in der beta-Phase und die Entwickler versuchen die Probleme so schnell wie möglich zu lösen. Vero gibt es übrigens für Android und iOS, aber leider nicht für den PC und scheinbar auch nicht für Tablets.

Ist Vero der Hype wert?

Die große Frage ist natürlich jetzt, soll man hier auf diesen Hype schnell aufspringen oder lohnt sich der Stress nicht? Das ist wirklich eine gute Frage und das kann wohl nur die Zukunft bleiben. Es scheint auch, als würde Vero kostenpflichtig werden sobald sich mehr als eine Million Nutzer angemeldet haben. Allerdings verspricht der Gründer den ersten Million eine lebenslange kostenlose Mitgliedschaft. Ob sich dann allerdings noch neue Nutzer die App holen, ist fraglich. Immerhin soll die App durch die Finanzierung über Abonnements werbefrei bleiben. Ob es wirklich nie einen dämlichen Algorithmus geben wird, wird sich zeigen.

Nun denkt vielleicht der ambitionierte Hobby-Blogger: Noch eine Plattform die gefüttert werden will? Nunja, ich sehe das etwas anders. Aktuell befülle ich nur Instagram. Die Beiträge werden dann von dort auf Facebook und Twitter geteilt – anders erreiche ich auch nicht mehr Menschen und so bleiben meine Feeds dort wenigstens nicht leer.

Ich gebe also Vero eine Chance und bin sehr gespannt, wie sich das die nächten Wochen und Monate entwickeln wird. Seid ihr auch schon dabei? Und vorallem was ist eure Meinung dazu? Noch ein blödes neues soziales Netzwerk oder coole Idee? Ich bin sehr gespannt auf eure Meinungen! 🙂

Instagram du nervst! Vero - True Social

28 Days of Blogging

28 Days of Blogging – Mit Vollgas durch den Februar!

Ich bin ja schon ein wenig aufgeregt… Vor kurzem erst habe ich erst von der tollen Aktion 28 Days of Blogging – ins Leben gerufen von der lieben Nia – erfahren. Dabei geht es darum, den ganzen Monat lang täglich einen Blogpost zu verfassen. Also mit Vollgas durch den Februar sozusagen!

Redaktionsplan Februar: 28 Days of Blogging

Meinen Redaktionsplan verfasse ich ja tatsächlich schon immer im Voraus von 4-6 Wochen. Allerdings scheitert es immer an der Umsetzung. Sei es die fehlende Motivation, das Durchhaltevermögen oder der Mangel an Kreativität und Inspiration in den Fingerspitzen. Da kommen mir die 28 Days of Blogging natürlich ein wenig entgegen. Auch wenn das sogar noch mehr Content bedeutet, als ich ursprünglich geplant habe.

Normalerweise plane ich nämlich meine Blogposts immer für Montag, Freitag und Sonntag. Ergänzt wird das ganze mit Videos Mittwochs und Samstags auf unserem YouTube Kanal. Das wird auch so bleiben, da das Video bearbeiten ja auch seine Zeit und Kreativität in Anspruch nimmt. Demnach wird es „nur“ 5 Blogposts pro Woche geben. Aber ich gebe alles, diesen Monat einfach mal wieder richtig durchzupowern!

Ein paar Beiträge sind schon vorgeschrieben beziehungsweise die Grundidee steht. Denn neben der ganzen Zeit die das Schreiben der Posts, das Bearbeiten der Bilder etc. in Anspruch nimmt, habe ich ja auch so gerade noch einiges um die Ohren. Aber das soll trotzdem kein Grund beziehungsweise eine Ausrede sein. Denn schließlich geht es bei der „Challenge“ auch darum, eine gewisse Routine zu entwickeln und sein Zeitmanagement zu optimieren.

Inhaltlich soll es ein Mix aus den übligen Hundethemen, Beiträgen zur Fotografie, Tipps & Tricks rund um’s Bullet Journal und endlich auch mal die ersten Beiträge zum Thema Reitsport geben.

Ebenso ist auch mein Anspruch an mich, wieder mal auf Instagram täglich mindestens ein Bild zu posten. Irgendwie hat das in letzter Zeit auch ziemlich gelitten. Daher dürft ihr euch auch hier auf täglichen Content freuen.

Ich bin gespannt ob ich durchhalte und auf die Erfahrungen die ich im kommenden Monat sammeln werde. 🙂