Der Traum vom eigenen Fohlen – Die Trächtigkeit [Teil 4]

Nach der ganzen Theorie vorab, wird es nun ernst: dieser Teil der Traum vom eigenen Fohlen-Reihe handelt von der Trächtigkeit der Stute. Um genau zu sein vom Zyklus, über den richtigen Zeitpunkt des Deckens bis zum Management einer trächtigen Stute.

Achtung! Ich bin kein Tierarzt – alle Informationen sind gründlich recherchiert und als Empfehlungen zu verstehen. Bitte sprechen Sie bezüglich Bedeckungszeitpunkt, Impfungen etc. mit dem Tierarzt ihres Vertrauens!

Der Zyklus einer Stute

Eine Stute wird mit einem Alter von 12-18 Monaten geschlechtsreif. Die Zuchtreife erreicht sie allerdings erst mit drei Jahren.

Außerdem sind Pferde nur saisonal Fortpflanzungsbereit. Die ersten Rossezeichen sind meist schon im Januar oder Februar eines Jahres zu erkennen. Allerdings entsteht daraus noch kein regelmäßiger Zyklus und die Eizellen reifen oft nicht heran.

Erst ab etwa März / April werden die Zyklen regelmäßig und die Stute ist fruchtbar. Ein Zyklus dauert zwischen 19 und 24 Tagen. Plötzliche Wetterwechsel können aber auch den Zyklus unterbrechen oder auch einen vorzeitigen Eisprung auslösen. Fruchtbar ist die Stute nur in der Rosse, welche 5 bis 7 Tage beträgt. Eine Stute mit regelmäßigem Zyklus hat also circa alle 14 Tage einen Eisprung und kann bedeckt werden.

Im Oktober / November endet dann die Zyklusaktivität der Stute wieder und ruht über den Winter.

Der Traum vom eigenen Fohlen - Die Trächtigkeit

Die Trächtigkeit

Eine Stute ist zwischen 320 und 355 Tagen (ca. 11 Monate) tragend. Die beste Jahreszeit um demnach seine Stute decken zu lassen ist der Frühling.

Ob eine Trächtigkeit vorliegt wird meistens zwischen dem 15. und 21. Tag eine Ultraschalluntersuchung des Tierarztes durchgeführt. Eine Trächtigkeit wird so in 97% der Fälle bestimmt. Bei einer zweiten Ultraschalluntersuchung nach etwa zwei bis drei Monaten wird die Trächtigkeit nochmals überprüft, da etwa 10-15% der Embryonen innerhalb der ersten 30 Tage resorbiert werden.

Bei einer Ultraschalluntersuchung können außerdem Zwillinge frühzeitig erkannt werden und gegebenenfalls geeignete Maßnamen eingeleitet werden.

Zwischen dem 45. und 90. Trächtigkeitstag kann zusätzlich noch ein Bluttest gemacht werden. Wird hier das PMSG Hormon nachgewiesen, ist die Stute mit einer 100%igen Sicherheit trächtig.

Management einer trächtigen Stute

Bei trächtigen Stuten sollte Stress und Überbelastung vermieden werden, da so die Gefahr der Resorption steigt.

Während den ersten 4 Monaten der Trächtigkeit sollte eine Stute weder geimpft noch entwurmt werden. Die Stute sollte allerdings zwingend vor dem Bedecken Grundimmunisiert sein und dann während der Trächtigkeit im fünften, siebten und neunten Monat geimpft werden.

Durch eine Tetanus-Impfung etwa vier Wochen vor der Geburt, erhält die Kolostralmilch eine deutlich erhöhte Konzentration von Influenza- und Starrkrampfabwehrstoffen. Ebenso sollte sie zwei bis vier Wochen vor der Geburt entwurmt werden.

Auch die Fütterung muss während der Trächtigkeit angepasst werden. So steigt der Energiebedarf bis zu auf das 1,4-fache während der Trächtigkeit an. Ein gutes Zuchtmüsli enthält deutlich mehr Eiweiß und die nötigen Mineralstoffe (Calcium, Vitamin E, Selen, ß-Carotin etc) für trächtige Stuten.

Muss die Stute zum Abfohlen den Stall wechseln, sollte dies spätestens 4 bis 6 Wochen vor dem errechneten Abfohltermin geschehen. So kann sich ihr Immunsystem an das Keim-Milieu im neuen Stall anpassen. Diese stallspeziefischen Antikörper reichern sich ebenfalls in der Kolostralmilch an.

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar