Oft denken wir nur an das Training unserer Pferde und vergessen uns dabei selbst. Denn ein Pferd, das in seiner besten Kondition ist nützt nichts, wenn der Reiter oben drauf nach 2 Minuten aus dem letzten Loch pfeift. Aber nicht nur für Sport- und Turnierreiter ist eine gute Fitness wichtig, sondern auch für Freizeitreiter. Zusätzliche Fitnessübungen und die Ausübung eines Ausgleichssports dienen nämlich auch der Gesunderhaltung des Reiters und fördern außerdem einen ausbalancierten Sitz und eine besser Einwirkung auf das Pferd.

Joggen – Nie wieder außer Puste!

Jeder, der schonmal eine schöne lange Galoppstrecke hinter sich hat weiß, dass das Reiten auch ordentlich auf die Kondition gehen kann. Um diese zu verbessern eignen sich natürlich Ausdauersportarten – wie beispielsweise das Joggen. Beim Joggen lernt man, kontrolliert und im Takt zu Atmen, denn sonst gibt es fieses Seitenstechen. Das ist natürlich auch beim Reiten sehr förderlich. Denn wer auch in anstregenden Situationen entspannt und gleichmäßig atmen kann, bleibt deutlich konzentrierter.

Neben der Kondition werden aber auch zwei Drittel aller Muskeln beansprucht. Vorallem Rücken und Rumpfmuskulatur werden beim Joggen gestärkt. Außerdem wird natürlich auch das allgemeine Körpergefühl verbessert. Daher kann ich jedem Reiter nur das Joggen ans Herz legen. Fangt langsam an und steigert euch nach und nach. Ihr werdet merken, wie das ganze euch nicht nur körperlich fitter macht, sondern auch wieder ganz viel frischen Wind in den Kopf bringt.

Fit im Sattel - Ausgleichssport für Reiter

Krafttraining – Ciao Rückenschmerzen!

Zur gezielten Stärkung einzelner Muskelgruppen empfielt sich Krafttraining. Das muss aber nicht immer das klassische “Pumpen” im Fitnessstudio sein – es gibt mittlerweile viele tolle Übungen, die sich ganz einfach von zu Hause aus nachmachen lassen. Ich persönlich bin ein Freund von High Intense Intervall Trainings (HIIT). Diese fördern auch gleichzeitig die Kondition. Nun geht es beim Reiten aber ja eigentlich überhaupt nicht um Kraft, sondern um feine Hilfengebung. Wozu dann also Krafttraining? Schließlich ist das Schleppen von Heuballen, schieben von schweren Schubkarren oder dem Aufbauen eines Springparcours ja genug Training.

Gezieltes Krafttraining fördert zum Einen das Körpergefühl. Zum Anderen werden durch die Stärkung der Muskulatur die Gelenke entlastet, was natürlich zur allgemeinen Gesunderhaltung des Reiters beiträgt. Gerade die Stärkung der Bauch- und Rückenmuskulatur eines Reiters ist sehr wichtig. Denn dadruch fällt einem nicht nur das Tragen von schweren Dingen leichter, sondern wird auch letztendlich noch der Sitz des Reiters verbessert.

Yoga – Ausgleichssport Nr.1 für Reiter?

Yoga ist ein wunderbarer Ausgleichssport für alle Sportler, also auch für uns Reiter. Es zeichnet sich vorallem durch den ganzheitlichen Ansatz von körperlichen und geistigen Übungen aus. Diese Übungen fördern nicht nur die Konzentration, sondern auch die Gelenkigkeit. Gerade für Reiter mit einer festen Beckenmuskulatur, empfielt es sich, einmal Yoga auszuprobieren.

Durch gezielte Atemübungen findet man nicht nur zu seiner inneren Mitte, sondern fördert auch wieder sein Körpergefühl und seine Körperbeherrschung. Außerdem fördert es die Geduld, was natürlich einer der essentiellen Faktoren der Pferdeausbildung ist.

Schwimmen – Für alle mit Gelenkschmerzen

Joggen ist leider nicht unbedingt für jeden geeignet. Gerade Menschen mit Gelenkschmerzen sollten davon absehen. Aber auch diese können ihre Kondition und Muskulatur trainieren. Und zwar beim Schwimmen. Diese wohl gelenschonenste Sportart beansprucht so gut wie alle Muskelgruppen und bei längeren Schwimmstrecken wird auch die Kondition gefördert. Und dazu fühlt sich Schwimmen meistens noch wie eine der leichtesten Sportarten an. Denn meistens merkt man die Anstrengung erst, wenn man aus dem Wasser gestiegen ist oder am nächsten Tag.

Ballsportarten – Ausgleichssport mit Fun-Faktor

Wer bei seinem Ausgleichssport auf mehr Action und Teamplay aus ist, dem empfehle ich Ballsportarten. Hier werden je nach Sportart auch verschiedene Muskelgruppen trainiert. Aber vorallem fördern Ballsportarten die Reaktionsgeschwindigkeit. Ich persönlich bin großer Fan von Volleyball. Aber im Endeffekt eigenen sich auch alle anderen Ballsportarten wie Fußball, Handball oder Badminton.

Auch hier wird natürlich wieder die allgemeine Reiterfitness verbessert und das eigene Körpergefühl geschult. Außerdem fördert man durch Ballsportarten auch seine Teamfähigkeit.

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Time to say goodbye

Zumindest zu diesem Blog, der mittlerweile einen großen Berg an verschiedenen Themen umfasst. Aber es wird natürlich weitergebloggt, allerdings auf themenspezifischen Blogs.

Neue Blogbeiträge rund um den Hund gibt's also nur noch auf dem neuen Hundeblog. Die alten Beiträge werden nach und nach übernommen, optimiert und übersetzt. Wir sind nämlich ab sofort auch bilingual unterwegs. Blogs zu den anderen Themen folgen bald. :)