Neigt ihr im Winter auch zu rissigen Händen und trockener Haut? Nicht anders geht es unseren geliebten Vierbeinern und gerade im Winter sind die Winterpfötchen besonderen Belastungen ausgesetzt. Mit ein paar einfachen Tipps, könnt ihr eurem Hund allerdings die Winterzeit deutlich erleichtern.

Gefahr Streusalz

Die wohl größte Gefahr für die weichen Samtpfoten ist wohl das Streusalz. Aus dem Weg gehen, kann man dem ganzen nicht immer. Wohnt man beispielsweise wie wir mitten im Ort und muss ein paar Querstraßen bis zum Feld gehen, kommt man um das Laufen auf den gestreuten Wegen nicht herum. Und da wir ja alle wissen, dass Salz vorallem Feuchtigkeit entzieht, ist es der Hauptfaktor für spröde und rissige Hundepfötchen.

Daher ganz wichtig – nach dem Spaziergang die Pfoten mit lauwarmem Wasser gründlich abspülen um das ganze Salz zu entfernen.

Pfotenpflege für Winterpfötchen

Weiche Winterpfötchen dank Pfotenbalsam

Aber auch durch die Kälte werden die Winterpfötchen deutlich strapaziert und ein regelmäßiges Abduschen gegen das lästige Streusalz kann trockene Pfoten nicht ganz verhindern. Daher empfehle ich nach der Dusche – und gerne auch mal zwischendurch – einen guten Pfotenbalsam, der den Pfoten wieder Feuchtigkeit spendet und sie wieder geschmeidig macht.

Eigentlich wollte ich schon immer mal gerne einen Pfotenbalsam selbst machen und euch hier vorstellen – das soll nämlich gar nicht so schwer sein. Allerdings fehlte mir einfach die Zeit und so stolperte ich zufällig im dm über den Pfotenbalsam(Werbelink, selbstgekauft) und packte ihn direkt mal in mein Einkaufswagen. Das heißt wir fahren diesen Winter mit der gekauften Variante, die auch defintiv ihren Nutzen erfüllt. Aber nächstes Jahr könnt ihr euch schonmal auf ein Pfotenbalsam DIY freuen.

Winterpfötchen richtig frisieren

Ein Problem, was vorallem langhaarige Hunderassen im Winter haben – die fiesen Schneeklümpchen, die sich zwischen den Pfoten und auch am ganzen Körper bilden. Das kann für den Hund sehr unangenehm werden, manche lassen sich davon aber auch weniger stören. Sollten sich Klümpchen gebildet haben und euer Hund fühlt sich sichtlich unwohl, brecht den Spaziergang am besten ab. Eine lauwarme Dusche löst die kleinen Schneebälle wieder auf.

Pfotenpflege für Winterpfötchen

Um dem ganzen aber vorzubeugen bedarf es einer schicken Winterfrisur für die Pfötchen. Dazu wird einfach das Fell zwischen den einzelnen Zehlen und zwischen den Ballen gekürzt. Das kann entweder mit einer abgerundeten Schere oder einer kleinen Schermaschine erfolgen. Achtet aber darauf, dass ihr eurem Lieblingsvierbeiner nicht in die dünne Haut zwischen den Zehen schneidet. Traut ihr euch das gar nicht zu, geht einfach zu einem Hundefriseur eures Vertrauens.

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar